Gasteditorial: Ein Plädoyer für die Re-aktivierende Pflege

„Alltag heißt Leben“ – unter diesem Titel appelliert Simon Groß (RBS Luxemburg) an die Pflegekräfte, mehr Mut beim Wiederaufbau von Alltagskompetenzen alter Menschen in Heimen zu zeigen und damit das Selbstwertgefühl und die Lebensqualität der pflegebedürftigen Menschen ganz wesentlich zu verbessern. Die Philosophie der Re-aktivierenden Pflege geht auf den österreichischen Altenpflegepionier Prof. Erwin Böhm aus den 1980er-Jahren zurück („Altenpflege – Brücke in den Alltag“) und ist das erfolgreiche Gegenmodell zur deaktivierenden „Warm-Satt-Sauber-Pflege“.

Zur Vollansicht wechseln
image_pdf
Share on Google+