Rankweil, Vorarlberg: 29 erfolgreiche Diplomabschlüsse

29 Absolvent*innen der Gesundheits- und Krankenpflegeschule Rankweil feierten den Abschluss ihrer Allgemeinen Diplomausbildung. Herzlich willkommen in der Berufswelt der Pflege, die eine Vielfalt von persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten für Euch bereit hält!

 Insgesamt 22 Frauen und sieben Männer freuen sich über den erfolgreichen Abschluss ihrer dreijährigen Ausbildung. „Unsere Diplomandinnen und Diplomanden haben sich während der Pandemie als besonders krisenfest und handlungssicher bewiesen“, betont Susanne Wechselberger, Standortleiterin der GKPS Rankweil. Der Großteil von ihnen startet nun direkt in den Beruf, einige studieren in den verschiedensten Spezialisierungs- und Weiterbildungs­angeboten weiter.

GKPS-Rankweil_Gruppenbild_Diplomabschluss 092021 (2)

„Unter Einhaltung der 3-G-Regel und der Registrierung aller Gäste durften wir erstmals seit Beginn der Corona-Krise in einer etwas größeren Runde gemeinsam auf den Abschluss anstoßen“, freut sich Susanne Wechselberger.

GKPSR_Diplomabschluss 092021 (2)

Die ohnehin intensive Ausbildung war für die Auszubildenden im vergangenen Jahr besonders fordernd. Gerade zu Beginn der Corona-Krise verlangte „Distance Learning“ den Studienden einiges ab. Dazu kamen noch die Praxiseinsätze auf den COVID-19-Intensivstationen, in Pflegeheimen usw.. Das alles haben die Auszubildenden mit Bravour gemeistert und damit gezeigt dass sie Herausforderungen annehmen und professionell bewältigen können.

Möglichkeiten nutzen

Ein Diplomand verlängert seine Ausbildung um ein halbes Jahr und schließt im Frühjahr mit dem Bachelor ab. Weitere vier Auszubildende werden sich in den nächsten sechs Monaten fachlich spezialisieren und die Sonderausbildung „psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege“ absolvieren. Der Jahrgang 2021 ist einer der letzten der herkömmlichen Diplomausbildung, da bekanntlich ab dem Jahr 2024 nur noch dreijährige Bachelor-Studiengänge (Diplom- und BSc-Abschluss) an Österreichs Fachhochschulen durchgeführt werden.

Fotos: Vorarlberger Krankenhaus-Betriebsges.m.b.H./Dietmar Mathis

image_pdf
Share on Google+