Gastbeitrag: Frieden schließen mit Demenz

„Der wichtige Kampf um mehr Ressourcen für die Betreuung darf nicht über einseitige, pauschalierende Darstellungen von Gewalt, Elend und Überlastung erfolgen“, mahnt Petra Rösler.

Chorea Huntington Hände-Memory

Menschen mit Demenz bleiben fühlende Wesen mit dem Wunsch nach einem guten Leben eine Darstellung als würdelose leere Hüllen verschärft Ängste und Stigmatisierung. Die Bewältigung der Herausforderungen rund um das Leben mit Demenz braucht Zusammenhalt statt Spaltung, Solidarität und Akzeptanz der Betroffenen auf breiter gesellschaftlicher Ebene.

(Der Beitrag erschien als Stellungnahme zum Artikel „Die brutale Seite des Pflegenotstands“ in ´Der Standard´ vom 6.9.2021.)

> zum Artikel

image_pdf
Share on Google+