Land Salzburg: 300 Euro Corona-Bonus und bessere Stellenpläne

Der Corona-Bonus wurde bereits im November des Vorjahres als Teil eines Anerkennungs- und Entlastungspakets von der Landesregierung präsentiert.

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen leisten tausende Beschäftigte einen unverzichtbaren Beitrag zur Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der sozialen Betreuung im Land, betonen die Landesräte Christian Stöckl (Gesundheit) und Heinrich Schellhorn (Soziales).

SALK_Intensivpflege_2021

In allen Einrichtungen des Landes

Alle Vollzeit-Mitarbeiter*innen in Fonds-Spitälern, Seniorenwohnhäusern, Pflegeheimen und Einrichtungen des Landes für Menschen mit Behinderungen erhalten netto 300 Euro, Teilzeitbeschäftigte einen anteiligen Betrag, mindestens jedoch 100 Euro. Dies betrifft insgesamt rund 20.000 Personen.

Alle Mitarbeiter*innen der Fonds-Spitäler, der Landespflegeheimen sowie der stationären und ambulanten Hospiz- und Palliativeinrichtungen erhalten den Bonus bis Ende Februar ausbezahlt. Ebenso wie in den Seniorenwohnhäusern, in der mobilen Pflege sowie auch in den Betreuungs-, Pflege- und Beratungseinrichtungen für Menschen mit Behinderungen.

Neben dieser finanziellen Geste der Anerkennung umfasst das jetzt beschlossene Entlastungspaket weitere Massnahmen, wie beispielsweise ein den realen Erfordernissen angepasster Betreuungsschlüssel in den sehr sensiblen und besonders geforderten Bereichen der Krankenhäuser. Hier soll u.a. der Stellenplan entsprechend adaptiert werden, damit etwa ein zweiter Nachtdienst eingesetzt werden kann.

Foto: UK Salzburg/SALK

image_pdf
Share on Google+