1


Fortbildung „Fernlehrgang Patienten- und Familienedukation“



Zur Vollansicht wechseln

www.akademie-gs.de/bildungsangebot/pflege/fernlehrgang-patienten-und-familienedukation

 

BITTE WEISEN SIE BEI IHRER ANFRAGE O. ANMELDUNG AUF DIESEN ONLINE-BILDUNGSANZEIGER HIN – DANKE!





Fortbildung „Fernlehrgang Patienten- und Familienedukation“



Zur Vollansicht wechseln

BITTE WEISEN SIE BEI IHRER ANFRAGE O. ANMELDUNG AUF DIESEN ONLINE-BILDUNGSANZEIGER HIN – DANKE!





Fortbildung „Fernlehrgang Patienten- und Familienedukation“



Zur Vollansicht wechseln





Fortbildung „Fernlehrgang Patienten- und Familienedukation“



Der Vorstand der Österreichischen Wachkoma Gesellschaft lädt Sie zur Jahrestagung 2024 in die steirische Landeshauptstadt ein. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die dieser Präsenzveranstaltung werden spannende interdisziplinäre Vorträge zum Thema „Interprofessionelle Wachkomaversorgung – Ethische, fachliche und versorgungsrelevante Aspekte“ erwartet.

Anmeldung: https://www.wachkoma.at/aktuelle-termine/





Fortbildung „Fernlehrgang Patienten- und Familienedukation“



Seit Anfang 2024 ist die Erstverordnung von Medizinprodukten für DGKP gesetzlich erlaubt. Voraussetzung für den Kostenersatz durch die Sozialversicherung ist eine Fortbildung, die der Berufsverband ÖGKV ab sofort anbietet.
.
Fortbildung: Erstverordnung von Medizinprodukten durch DGKP
Termine: laufend
Ort: in verschiedenen Bundesländern
Preis: 60 Euro
Momentan stehen die Termine für einige Bundesländer fest und können ab sofort auf https://oegkv.at/pflegeberuf/oegkv-fortbildungen/ gebucht werden. Wenn Sie die Fortbildung in einem Bundesland machen wollen, das Sie derzeit noch nicht finden – diese Termine sind bereits in Arbeit.
Für die Fortbildung gibt es 8 ÖGKV PFP®, Punkte.
Quelle: facebook




Fortbildung „Fernlehrgang Patienten- und Familienedukation“



In einem Webinar wird ein Trainingsprogramm (kostenfrei verfügbare Unterrichtsmaterialien) für Pflege- und Gesundheitsberufe zum Thema „Diversitäts-sensible Pflege für ältere Menschen mit Migrationserfahrung“ vorgestellt.

Zoom-Termin: Mittwoch, 24.01.24 von 11:00-12:00 Uhr

Das Europäische Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung (Health & Care Research Group, Vienna) lädt am 24.Jänner 2024 zu einem Webinar ein, in dem das im DI.S.C.O.P.M.B. Projekt entwickelte Trainingsprogramm zu diversitätssensibler Pflege für ältere Menschen mit Migrationserfahrung vorgestellt wird. Das Webinar richtet sich an Lehrende in Gesundheits- und Pflegeberufen und weitere interessierte Personen.

Das >DI.S.C.O.P.M.B. ist ein 36 Monate laufendes europäisches Projekt, das durch das Erasmus+ Programm finanziert wird. Es zielt darauf ab, das Bewusstsein und die Kompetenzen von aktuellen und zukünftigen Beschäftigten in Pflege und Gesundheit hinsichtlich inklusiver Pflegepraktiken – speziell für ältere Menschen mit Migrationserfahrung und ihre pflegenden Angehörigen – zu verbessern.

Das Projekt beinhaltet unter anderem die Entwicklung eines Trainingsprogramms für den Unterricht und eines E-learning Kurses. Die Lehr- und Lernmaterialien sind frei zugänglich und werden in unterschiedlichen Sprachen zur Verfügung gestellt.

Inhalte des neuen Trainingsprogramms

Im Webinar wird das Trainingsprogramm vorgestellt: Es besteht aus ca. 30-40 Stunden des Lernens, die auf 4 Module aufgeteilt sind: (1) Pflege und Diversität, (2) Langzeitpflege und der Kontext der Migration, (3) Bewusstsein, Stereotype und Vorurteile, (4) Diversitätssensible Kompetenzen,  praktische Übungen, Reflexionsübungen, Fallstudien und Erzählungen über Lebensgeschichten und Erfahrungen.

>Um Anmeldung wird gebeten:  >Das DISCOPMB Trainingsprogramm

>>zum ZOOM-Link des Webinars geht es hier





Fortbildung „Fernlehrgang Patienten- und Familienedukation“



Nähere Infos hier





Fortbildung „Fernlehrgang Patienten- und Familienedukation“



Zur Vollansicht wechseln

BITTE WEISEN SIE BEI IHRER ANFRAGE O. ANMELDUNG AUF DIESEN ONLINE-BILDUNGSANZEIGER HIN – DANKE!





Fortbildung „Fernlehrgang Patienten- und Familienedukation“



Das Digitalforum Gesundheit steht unter dem Motto „Eine digitale Revolution für Gesundheit und Pflege“ und findet am 5. Mai 2023 in Berlinstatt..

Digitalforum-Gesundheit-2023_Berlin

Was bedeutet die Digitalisierungsstrategie des BMG für die Neuausrichtung der Digitalisierung des Gesundheitswesens und die nationale E-Health-Infrastruktur in Deutschland? Wie gelingt die Neuausrichtung in der Praxis? Wie können starke regionale Player die Digitalisierung in der Region vorantreiben? Antworten darauf liefert der Kongress.

Im Gesundheitswesen ist das reibungslose Zusammenspiel aller Akteure von großer Bedeutung. Die Digitalisierung hilft den Beteiligten, ihre jeweiligen Aufgaben in der Gesundheitsversorgung und Forschung bestmöglich zu erfüllen und Hürden in der sektorenübergreifenden Kommunikation abzubauen. Die Digitalisierung erfordert eine Neugestaltung der Zusammenarbeit und Kommunikation in Medizin und Pflege.

>zum Programm





Fortbildung „Fernlehrgang Patienten- und Familienedukation“



Am 28. & 29. September 2023 werden die Lernwelten – der wissenschaftliche Kongress für Pädagogik der Gesundheitsberufe – an der Frankfurt University of Applied Sciences zu Gast sein. Unter dem Titel „Let’s grow: Vom Wirken und Sein der Lehrenden“ stellt der diesjährige Kongress die Lehrenden aller gesundheits- und pflegebezogenen Bildungsgänge in den Mittelpunkt. Ihre Beiträge können Sie bis zum 30. März 2023 >online einreichen.

Lernwelten-2023_Frankfurt-Main_CFA_hpsmedia

Lehren heißt, Menschen in ihrem persönlichen, beruflichen und wissenschaftlichen Wachstum zu begleiten und zu fördern. Dies ist eine anspruchsvolle und erfüllende Ausgabe, die von eigenen Haltungen, Überzeugungen geprägt ist und von Rahmenbedingungen beeinflusst wird. Lehrende in pflege- und gesundheitsbezogenen Bildungsgängen müssen zahlreiche Herausforderungen bewältigen: verschiedenste Lernende müssen begleitet, Lernprozesse nachhaltig gestaltet, Rahmenbedingungen berücksichtigt, im Team muss zusammengearbeitet werden u.v.a.m. – und bei all dem gilt es auch noch, gesund zu bleiben. Berufsgesetze, länderspezifische Bestimmungen und curriculare Überlegungen wirken dabei als konstitutive Leitplanken – bedürfen jedoch einer konstruktiven und zukunftsbezogenen Ausgestaltung.

Beiträge können noch bis 30.03.2023 ausschließlich online über die Website www.lernwelten.info/abstracts eingereicht werden. Der wissenschaftliche Vorstand des Kongresses entscheidet über die Annahme des Beitrags. Das Kongressprogramm erscheint am 02.05.2022.

> Den gesamten Call for Abstracts finden Sie hier.





Fortbildung „Fernlehrgang Patienten- und Familienedukation“



Die jüngsten Forschungsprojekte in der Präzisionsmedizin und Immunonkologie stellen (inter)nationale Expert*innen aus Wissenschaft, Klinik und Forschung beim CCC-TRIO 2023 des Comprehensive Cancer Center Vienna von MedUni und AKH Wien vor. Das Symposium findet von 27. – 28. 4. 2023 in Wien statt – erstmals mit einem Onkologischen Pflegefachtag am 27. 4. 2023.

CCC-Bild-Symposium-2023-Wien

„Nur durch enge interdisziplinäre Zusammenarbeit über die Grenzen der Fächer, der Universitäten, Kliniken und über Ländergrenzen hinweg werden wir unser gemeinsames Ziel erreichen können: Krebs zu besiegen. CCC-TRIO 2023, das biannuale Symposium des Comprehensive Cancer Center Vienna hat zum Ziel, genau diese Grenzen zu überwinden“, betont Shahrokh Shariat, Leiter des CCC Vienna.

Zwei intensive Tage lang steht der befruchtende Austausch von nationalen Expert*innen und internationalen Keynote-Speakers im Zentrum, um voneinander zu lernen, neue Forschungs- und Therapieansätze zu diskutieren und Vernetzung voranzutreiben. Erstmals sind alle drei heimischen Comprehensive Cancer Centers (Wien, Graz, Innsbruck) Partner des Symposiums.

Onkologischer Pflegefachtag am 27. April 2023

Nemeth-Christine_PWiss_AKH-Wien_CCC

Dass erstmals Pflegepersonen aus den (hämato-)onkologischen Bereichen explizit zum CCC-TRIO eingeladen sind und ein eigener onkologischer Pflegefachtag parallel zum Hauptsymposium stattfindet, unterstreicht die gelebte Multiprofessionalität im ältesten Comprehensive Cancer Center Österreichs. „Uns ist die Sichtbarmachung der Pflege und anderer Health Care Professionals sowie deren Leistung ein großes Anliegen“, betont Christine Nemeth (Bild), Pflegewissenschaftlerin am Universitätsklinikum AKH Wien und Mitglied im CCC-Executive Board.

Erstmals wird sich am CCC-TRIO ein eigener Nurse Track der Onkologischen Pflege und dabei besonders den Chancen der Digitalisierung widmen. „Für onkologische Pflegeexpert*innen und Wissenschafter*innen bietet der Pflegefachtag einerseits Beiträge zu Gesundheitskompetenz und Patient:innenorientierung, andererseits eine ausgezeichnete Plattform zur Vernetzung“, so Németh.

__________________

Information:
CCC-TRIO 2023:
27. – 28. April 2023, Wien

Vortragssprache Hauptsymposium: Englisch
Vortragssprache onkologischer Pflegefachtag: Deutsch

Die Teilnahme am Symposium ist kostenlos.

>zu Detailprogramm und Anmeldung





Fortbildung „Fernlehrgang Patienten- und Familienedukation“



Zur Vollansicht wechseln

 





Fortbildung „Fernlehrgang Patienten- und Familienedukation“



Zur Vollansicht wechseln

 





Fortbildung „Fernlehrgang Patienten- und Familienedukation“



Zur Vollansicht wechseln





Fortbildung „Fernlehrgang Patienten- und Familienedukation“



Um den Arbeits- und Gesundheitsschutz in Pflegeeinrichtungen zu stärken, bietet die THD im Herbst 15 kostenlose Ausbildungsplätze an. Auch nach Lehrgangsende erfolgt ein begleitendes Coaching in den Dienststellen der Absolvent*innen.

Die Fortbildung erfolgt im Rahmen des Projekts NAGESIP „Nachhaltiger Arbeitsschutz, Prävention und Gesundheitsförderung in der Pflege“. Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer*innen in der Pflege ergibt das Angebot der Hochschule und der Krankenkasse eine deutliche Win-Win-Situation.

TH.Deggendorf_Bayern

Jasmin Lerach, Wissenschaftliche Mitarbeiterin der THD, erklärt das genauer: „Arbeits- und Gesundheitsschutz in Unternehmen darf nicht nur Pflicht sein. Pflegeeinrichtungen können ihre Arbeit nachhaltig verändern durch agile Strukturen, Partizipation und Verantwortung. Wir bilden Personen aus, die diesen Veränderungsprozess im Betrieb koordinieren und dauerhaft begleiten können.“

Die Ausbildung startet im Oktober. Sie findet fast ausschließlich virtuell statt, so dass eine Teilnahme aus dem gesamten deutschsprachigen Raum möglich ist. Über eine Dauer von zwei Jahren lernen die potentiellen Teilnehmenden das Handwerkszeug und die Methodik. Sechs Ausbildungsmodule mit je einem Ganztagestermin und zwei Abendterminen alle sechs Wochen sind vorgesehen. Die ausgebildeten Koordinator*innen werden danach ein halbes Jahr lang bei der Implementierung des Gelernten im Betrieb unterstützt sowie ein weiteres Jahr in der Betreuung von Einzelprojekten.

Am 18. und 27. Juli findet jeweils um 18 Uhr ein virtueller Informationstermin statt. Anmeldungen nimmt Jasmin Lerach per E-Mail an jasmin.lerach@th-deg.de entgegen.

Foto: THD