Langzeitpflege in Österreich: Trotz Umbaus geöffnet

von Mag. Kurt Schalek, DGKP (AK Wien)

Schalek Mag DGKP Kurt AK-Wien

 

„Viele Baustellen kennzeichnen die Langzeitpflege in Österreich. Faktum eins: Viele ArbeitnehmerInnen in der Branche erreichen in den nächsten Jahren das Pensionsalter und werden den Beruf verlassen. Faktum zwei: der steigende Anteil an älteren Menschen in der Bevölkerung lässt die Nachfrage nach Betreuung und Pflege ansteigen.

In vielen Einrichtungen wird zu wenig Personal eingesetzt, um Betreuung und Pflege auf eine Weise durchzuführen, die für Zufriedenheit bei den unterstützten Menschen, deren Angehörigen und bei den ArbeitnehmerInnen sorgt. Eine ausreichende personelle Besetzung in den Tag- und vor allem auch den Nachtdiensten setzt eine bedarfsgerechte Personalberechnung voraus. Diese gibt es derzeit nicht, die Grundannahmen der heute üblichen Personalbedarfsfeststellungen sind veraltet und entbehren fundierten Grundlagen aus dem Arbeitsalltag….“

NÖPPA logo
>> zum Artikel im Expertenletter der NÖPPA

image_pdf
Share on Google+