P.A.U.L.A. Kursreihe zum Thema Demenz Linz
Details einblenden




P.A.U.L.A. Kursreihe zum Thema Demenz Linz

Sie bemerken an einem Familienmitglied: Er/Sie kommt mit dem Alltag nicht mehr zurecht. Es werden Namen, Vereinbarungen, alltägliche Dinge vergessen. Vielleicht gibt es zudem Schuldzuweisungen. Als Angehörige/r stehen Sie vor dem Konflikt, ob Sie auf diese Schwächen hinweisen oder ob Sie es besser bleiben lassen sollen.

Sie merken: Mein Vater, meine Mutter, mein/e PartnerIn etc. kapselt sich ab, ist unzugänglich.
Was kann der/m Betroffenen zugetraut werden und ab wann sollte Hilfe beginnen?
Oder: Es ist eine Demenz diagnostiziert: Die Kommunikation mit Vater, Mutter, PartnerIn gestaltet sich zusehends schwieriger, immer öfter kommt es zu Konflikten. Es fällt schwer, im Verhalten des/r Erkrankten die Person zu erkennen, die man von früher kennt.

P.A.U.L.A. bietet 3 Kurstreffen mit jeweils 2 ½ Stunden immer im Abstand von ca. ein bis zwei Wochen.

Erfahrene und ausgebildete Demenz-Fachkräfte

  • vermitteln Hintergrundinformation zu Demenz
  • zeigen Kommunikationsmöglichkeiten mit an Demenz erkrankten Personen auf
  • geben Anregungen für die jeweilige konkrete Situation

Die Zeit zwischen den Kurstreffen bietet die Möglichkeit, Gelerntes und Erfahrenes zu erproben. Die Erfahrungen werden beim folgenden Treffen besprochen, Inhalte können vertieft und Fragen neu gestellt werden.

Termine:               

Mittwoch 12.09.2018 16.30 – 19:00 Uhr
Mittwoch 19.09.2018 16.30 – 19:00 Uhr
Mittwoch 03.10.2018 16.30 – 19:00 Uhr

 

Ort: Seniorenwohnhaus Karl Borromäus / ElisabethStub´n
Eingang Harrachstraße 23, 4020 Linz
Kursgebühr: € 50,-

Information und Anmeldung:

Caritas für Betreuung und Pflege
Servicestelle Pflegende Angehörige
Bethlehemstraße 56-58
4020 Linz
MSc Johanna Messmer
Tel.: 0676/87 76 24 47
johanna.messmer(at)caritas-linz.at

->Mehr Angebote für pflegende Angehörige

Das Projekt P.A.U.L.A. wird mit Unterstützung des Sozialressorts des Landes OÖ durchgeführt.

Was ist was der Pflege: Möglichkeiten der Pflege und Betreuung in Wien
Details einblenden




Was ist was der Pflege: Möglichkeiten der Pflege und Betreuung in Wien

Die Österreichische Gesellschaft vom Goldenen Kreuze lädt herzlich im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe zum Thema „Gesundheitsförderung“ zum
Vortrag „W
as ist was der Pflege: Möglichkeiten der Pflege und Betreuung in Wien“ von Elisabeth Hahn, DGKP, akademische Gesundheits- und Pflegeberaterin, MeinPflegegeld.at
am Donnerstag, 20. September 2018, um 18:30 Uhr 
in der Kärntner Straße 26/ Marco d’Aviano-Gasse 1, 1010 Wien

Die Teilnahme ist frei, um Anmeldung wird gebeten: 01/ 996 80 92 bzw. direkt über die Website www.oeggk.at

 

Gute Pflege gibt es nicht von der Stange, sie muss auf die persönliche Situation zugeschnitten sein.
Die Unwissenheit und damit auch Unsicherheit von pflege- und betreuungsbedürftigen Menschen und deren Angehörigen, wenn es um Möglichkeiten der Pflege geht, ist nach wie vor hoch. Oft scheitert es bereits an der Frage „wohin“ oder „wen kann ich fragen“. Das Internet bietet viele Möglichkeiten der Suche, wirft jedoch auch entsprechend viele Ergebnisse aus, die dann wieder gefiltert und sortiert werden müssen. Kurzum: Es ist trotz eines bestehenden Angebots an Dienstleistungserbringern und auch vieler unterschiedlicher Informationskanäle nicht einfach, die passenden Fragen zu stellen und befriedigende Antworten zu erhalten.

Zu diesem Vortrag sind alle Menschen eingeladen, denn von notwendiger Pflege oder Pflegebedürftigkeit sind wir statistisch alle irgendwann betroffen und sei es indirekt. Hier sei erwähnt, dass auch Kinder, Menschen mit Behinderungen oder junge Menschen mit speziellen Erkrankungen vorübergehend oder dauerhaft pflegebedürftig sein können. Es kann sehr hilfreich sein, schon vorausschauend einen Überblick zu haben, um im Anlassfall rasch andocken und handeln zu können.

DGKP Elisabeth Hahn, akademische Gesundheits- und Pflegeberaterin bei meinpflegegeld.at, zeigt in diesem Vortrag einen Querschnitt über die Leistungsangebote der Pflegelandschaft und deren Finanzierungsmöglichkeiten in Wien auf.

Der Eintritt ist frei – wir bitten um Ihre Anmeldung.

P.A.U.L.A. Kursreihe zum Thema Demenz Vöcklabruck
Details einblenden




P.A.U.L.A. Kursreihe zum Thema Demenz Vöcklabruck

Sie bemerken an einem Familienmitglied: Er/Sie kommt mit dem Alltag nicht mehr zurecht. Es werden Namen, Vereinbarungen, alltägliche Dinge vergessen. Vielleicht gibt es zudem Schuldzuweisungen. Als Angehörige/r stehen Sie vor dem Konflikt, ob Sie auf diese Schwächen hinweisen oder ob Sie es besser bleiben lassen sollen.

Sie merken: Mein Vater, meine Mutter, mein/e PartnerIn etc. kapselt sich ab, ist unzugänglich.
Was kann der/m Betroffenen zugetraut werden und ab wann sollte Hilfe beginnen?
Oder: Es ist eine Demenz diagnostiziert: Die Kommunikation mit Vater, Mutter, PartnerIn gestaltet sich zusehends schwieriger, immer öfter kommt es zu Konflikten. Es fällt schwer, im Verhalten des/r Erkrankten die Person zu erkennen, die man von früher kennt.

WISSEN HILFT
P.A.U.L.A. bietet 3 Kurstreffen im Abstand von jeweils ca. zwei – drei Wochen mit jeweils 2½ Stunden
Erfahrene und ausgebildete Demenz-Fachkräfte

  • vermitteln Hintergrundinformation zu Demenz
  • zeigen Kommunikationsmöglichkeiten mit an Demenz erkrankten Personen auf
  • geben Anregungen für die jeweilige konkrete Situation

Die Zeit zwischen den Kurstreffen bietet die Möglichkeit, Gelerntes und Erfahrenes zu erproben. Die Erfahrungen werden beim folgenden Treffen besprochen, Inhalte können vertieft und Fragen neu gestellt werden.

Termine:
24. September 2018   18.30 – 21.00 Uhr
08. Oktober 2018       18.30 – 21.00 Uhr
22. Oktober 2018       18.30 – 21.00 Uhr

Ort: Seminarhaus St. Klara
Salzburger Straße 20, 4840 Vöcklabruck

Kursgebühr: € 50,-

Information und Anmeldung:

Caritas für Betreuung und Pflege
Servicestelle Pflegende Angehörige
Parkstraße 1, 4840 Vöcklabruck
Tel.: 0676 / 8776 2448 oder 2440
helene.kreiner-hofinger(at)caritas-linz.at

->Mehr Angebote für pflegende Angehörige

Das Projekt P.A.U.L.A. wird mit Unterstützung des Sozialressorts des Landes OÖ durchgeführt.

Querdenksymposium: Pflege 4.0 // Digitalisierung Segen oder Fluch?
Details einblenden




Querdenksymposium: Pflege 4.0 // Digitalisierung Segen oder Fluch?

 

„Pflege 4.0 // Digitalisierung Segen oder Fluch?“

 

26. September 2018, Anker.Saal in der Brotfabrik Wien, 1100 Wien, Absberggasse 27, Objekt 19

 

Digitalisierung und technischer Fortschritt schaffen Autonomie und Unabhängigkeit für pflegebedürftige Menschen, die noch vor einigen Jahren undenkbar waren. Intelligente Prothesen können Mobilität wiederherstellen, motorisierte Rollstühle ermöglichen autonomes Fahren. Das elektrisch betriebene Pflegebett ist nicht mehr wegzudenken, das intelligente Pflegebett bereits in aller Munde. Automatische Türen und Fernbedienungen für viele Alltagsgegenstände sind heute Selbstverständlichkeiten.

 

Und doch ist die Angst vor der Technik und vor der Digitalisierung in der Pflege allgegenwärtig. Werden Roboter Pflegekräfte ersetzen und was bedeutet das für die pflegebedürftigen Menschen? Wird durch technische Überwachung die eigene Autonomie verloren gehen? Wo sind die Grenzen der Technisierung und wer gestaltet die Zukunft in der Pflege? Technik und Digitalisierung oder Betroffene und Pflegekräfte? Und wer überhaupt ist Alexa?

Zum Querdenken sind alle Beteiligten geladen: ImpulsgeberInnen aus Technik, Wissenschaft, Politik, Ethik und Gesellschaft und ein Pflege-Beirat bestehend aus von Pflegebedürftigkeit Betroffenen ebenso wie Angehörigen und professionellen Pflegekräften. Und alle gemeinsam können in einer Trainingsstunde einen Blick in gegenwärtige und künftige technische Möglichkeiten werfen.

 

Die ImpulsgeberInnen sind:

 

DDr. Michael Landau, Caritas Präsident            

Univ. Prof. Dr. Konrad Paul Liessmann , Universität Wien           

Peter Hacker, Gesundheits- und Sozialstadtrat  Wien (angefragt)

Univ. Prof. Dr. Christoph Gisinger, Haus der Barmherzigkeit

Univ. Profin. Drin . Martina Mara, Johannes Kepler Universität

Inge Hiebler, Pflegeexpertin AUVA                    

Daniel Wagner, Initiant Demenz Zürich

Anita Bauer, Geschäftsführerin Fonds Soziales Wien (angefragt)

Thomas Maurer, österreichischer Kabarettist

 

Und ab sofort freuen wir uns über Quergedanken, Anregungen und Ihre Anmeldung zu unserem Symposium auf www.caritas-querdenken.at.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dreiländerkongress in der Psychiatrie
Details einblenden




Dreiländerkongress in der Psychiatrie

Der 3länderkongress Pflege in der Psychiatrie findet heuer im Parkhotel Schönbrunn unter dem Motto „Gute Arbeit“ statt.

Der 3länderkongress Pflege in der Psychiatrie in Wien 2018 trägt den Titel „Gute Arbeit”. Der Titel ist eine Aufforderung für uns zum Innehalten. Wir wollen darüber nachdenken, wie wir gute Arbeit im psychiatrischen Rahmen definieren und verstehen möchten. Manchmal neigen wir dazu ein Projekt nach dem anderen durch die Institutionen, Stationen und Bereiche zu jagen, ohne die Auswirkungen und die Nachhaltigkeit auf Qualitätsgewinn und auf Verbesserung der Zufriedenheit aller Beteiligten zu prüfen.

Teilhabe von Menschen mit Demenz
Details einblenden




Teilhabe von Menschen mit Demenz

Menschen mit Demenz wollen als Persönlichkeit mit dem Bedürfnis nach Liebe, Trost und Einbindung nach sinnvoller Betätigung und Identität wahrgenommen, erlebt und begleitet werden. Wann gilt ein Verhalten überhaupt als störend, abnorm oder auffällig und wer entscheidet darüber?

Diese uns andere Themen werden bei dieser Fachtagung thematisiert.
Details zur Tagung finden Sie in der Einladung. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Einladung zum Workshop: Trau dich trauern!
Details einblenden




Verlust und Abschied, Loslassen (zu müssen): Tod und Trauer sind Erfahrungen, die jeder Mensch erlebt. Häufig wird eine tiefe Krise ausgelöst und unser Leben schwer erschüttert. Es ist eine Zeit der zwiespältigen Gefühle, in der wir Regungen wie Einsamkeit, Enttäuschung, Wut, Orientierungslosigkeit oder Todessehnsucht ausgesetzt sind.

Manche reagieren mit Rückzug, andere reden ununterbrochen, einige wollen einfach nur den Alltag bewältigen und suchen Halt in der Routine, und wieder andere sprudeln vor Aktivität auf der Suche nach Neuorientierung.

Trauer ist keine Krankheit. Wir dürfen sie zulassen, sonst kann die Trauer krank machen.
Sie braucht Ausdruck, Vertrauen und Verständnis. Der Weg durch die Trauer muss gegangen werden, auch wenn in unserer Gesellschaft oftmals kein Platz für Trauergefühle ist.
Begleitung ist gefragt – aber wie?

Der Workshop bietet Anregungen zum Themenfeld Abschied-Loslassen-Trauern und ermutigt, sich eigenen Verlusterfahrungen zu stellen sowie als Begleitende wachsam zu bleiben.

Wann: Montag, 1. Oktober 2018, 19:00 Uhr
Wo: Caritas für Betreuung und Pflege, Mobile Pflegedienste
Lambacher Straße 2, 4680 Haag am Hausruck

Eintritt frei; freiwillige Spenden erbeten.
Referentin: Petra Maria Burger, Trauerbegleiterin, Trauerrednerin
Anmeldung erforderlich (begrenzte Teilnahmezahl)

Information und Anmeldung:
bei Treffpunktleiteiterin Elfi Stichlberger
Tel.: 0676 / 87 76 79 84 oder

Caritas für Betreuung und Pflege
Servicestelle Pflegende Angehörige
Gerberweg 6, 4150 Rohrbach-Berg
Tel.: 0676 / 87 76 24 43
ute.maria.winkler@caritas-linz.at
www.pflegende-angehoerige.or.at
www.facebook.com/pflegendeangehoerige

Tagung: "Palliative Care – Mythos und Wahrheit"
Details einblenden




Das Motto der Veranstaltung lautet „Palliative Care. Mythos und Wahrheit“.

 

Wir konnten Expertinnen und Experten aus der Pflege, Medizin und Musiktherapie für unsere Vorträge gewinnen und freuen uns über Ihre/eure Anmeldung unter: palliativ@wienerneustadt.lknoe.at

 

 

LKWN_PalliativCare_Einladung_FINAL

Österreichisches Pflegemuseum wieder bei der Langen Nacht der Museen 2018
Details einblenden




Österreichisches Pflegemuseum wieder bei der Langen Nacht der Museen 2018

 

Durch interaktive Führungen und authentische Schaubilder erleben Sie hautnah die Entwicklung der Krankenpflege von der Antike bis in die Jetztzeit. Laufend

 

FÜHRUNGEN MIT HISTORISCHEN PERSÖNLICHKEITEN

 

Treffen sie Göttin Hygiea und Florence Nightingale, Henry Dunant in einem Lazarett. Lernen sie richtige  Händehygiene im Hygienecorner unter der Aufsicht von Ignaz Semmelweis. laufend

 

PFLEGEAUSBILDUNG IM WANDEL DER ZEIT laufend

 

Ein Überblick der Ausbildung – Von der „Wärterin“ bis zur heutigen Pflege-Professionalisierung

 

MODENSCHAU 21:00

 

Erleben Sie live eine Modenschau von historischen Trachten und aktuellen Dienstbekleidungen aus verschiedensten Ländern.

 

PFLEGEPHALERISTIK-AUSSTELLUNG laufend

 

Pflege-Broschen und Ehrenzeichen aus unterschiedlichen Epochen, eine Sammlung von Vlastimil Kozon

 

Treffen Sie Hildegard von Bingen im Mittelaltercorner, stärken Sie sich mit ihren Kräuterköstlichkeiten und entspannen sie im nostalgischen Café.

 

Erholungstage für betreuende Angehörige
Details einblenden




Erholungstage für betreuende Angehörige

Abstand vom Alltag gibt neue Kraft. Dies ist die Erfahrung vieler, die zu Hause ihre pflegebedürftigen oder beeinträchtigten Angehörigen betreuen. Daher bieten wir diese Erholungstage an.

8.- 12. Oktober 2018
Hotel Huttersberg, Edlbach 11 bei Windischgarsten

Unser Angebot an diesen Tagen:
•Zeit für sich haben
•Entspannen
•Natur genießen
•Zeit für Gespräche
•Wandern
•Lebenslust spüren
•Sich verwöhnen lassen

Kosten:
• Hotelkosten:
Halbpension mit Mittagssnack
€ 54,- pro Nacht im Doppelzimmer
€ 60,- pro Nacht im Einzelzimmer

Kursbeitrag:
€ 60,- pro Person für die Aufenthaltsdauer

Geschenkidee:
Diese Erholungstage eignen sich hervorragend als Geschenk für Personen, die zu Hause Angehörige betreuen.

Kontakt:
Caritas für Betreuung und Pflege Servicestelle Pflegende Angehörige
Bethlehemstraße 56-58, 4020 Linz
Tel.: 0676 / 87 76 – 24 40 oder 24 44
pflegende.angehoerige(at)caritas-linz.at
www.pflegende-angehoerige.or.at

Vortrag: Humor in der Pflege: oder Lächeln und was die Cliniclowns sonst nochmachen
Details einblenden




Eine Veranstaltung im Rahmen der Jubiläumsfeier:
„20 Jahre Treffpunkt für pflegende Angehörige in Altenfelden“

Ein Sprichwort besagt:
Lachen ist die beste Medizin. Und tatsächlich kann Humor helfen, die Seele positiv zu stimmen.

Die CliniClowns schenken Ablenkung und laden zum Spiel ein, z.B. auf der Kinderonkologie, Erwachsenenonkologie, auf Palliativstationen in Spitälern und bei Familien mit sterbenden Kindern zu Hause. So ermöglichen sie Perspektivenwechsel, und das alles stimmt die Seele positiv und fördert die Heilung.

Als Clown und als Leiter der CliniClowns erlebt Referent Uwe Marschner immer wieder schwierige Situationen, wo einem nicht zum Lachen ist. Und wo große Emotionen viel Platz brauchen. Der erlebnisorientierte Vortrag gibt einen Einblick in das Tun und Wirken der Clowns sowie in Möglichkeiten und Grenzen von Humor.

Im Anschluss laden wir zu einem kleinen Imbiss, um das 20-jährige Bestehen des Caritas-Treffpunkts für pflegende Angehörige in Altenfelden zu feiern.

Montag, 8. Oktober 2018, 20:00 Uhr
Pfarrsaal Altenfelden, Schulstraße, 4121 Altenfelden

Eintritt frei; freiwillige Spenden erbeten.

Referent: Uwe Marschner, Theaterprädagoge, CliniClown, Improtheatertrainer und -spieler, künstlerischer Leiter der Improgruppe Lachgas, Speaker und Coach

Kontakt und Information
Caritas für Betreuung und Pflege
Servicestelle Pflegende Angehörige
Gerberweg 6, 4150 Rohrbach-Berg
Tel.: 0676 / 87 76 24 43
ute.maria.winkler(at)caritas-linz.at
www.pflegende-angehoerige.or.at
www.facebook.com/pflegendeangehoerige

Rheumatag Steiermark in Graz
Details einblenden




Rheumatag Steiermark in Graz

In der Steiermark leiden über 280.000 Menschen an Beschwerden des Bewegungsapparates. Umfassende Informationen über Diagnose und Therapie rheumatischer Erkrankungen gibt es für Betroffene, Angehörige und Interessierte beim Rheumatag Graz im Rathaus. Namhafte Expertinnen und Experten informieren hier unter anderem über „Rheuma von Kindheit an, und dann …?“, „Rheuma und Schwangerschaft – worauf ist zu achten?“, „Rheuma und Medikamente – die Sicht der Sozialversicherung“, „Homöopathie bei Rheuma“ sowie „Wie Sie Ihr Schmerzmonster zum Schmelzen bringen“.

Im Anschluss an zahlreiche Vorträge von ExpertInnen findet die Tanzveranstaltung „Rheuma bewegt“ im Rahmen der Rheumatage statt. Der Eintritt ist kostenlos.

Weitere Informationen und ein detailliertes Programm unter:
http://www.rheumaliga.at und http://www.rheumatologie.at

46. Martinstift-Symposion: "Grenzwertig" Zwischen Mut und Zumutung in der Behindertenarbeit
Details einblenden




 

Das Martinstift-Symposion 2018 beschäftigt sich mit den Grenzen, an die behinderte Menschen und MitarbeiterInnen in der Behindertenarbeit manchmal stoßen. Manche davon werden als Zumutung empfunden, viele werden mit Mut überwunden und gemeistert. Die Vortragenden des Symposions beleuchten in ihren Beiträgen unterschiedlich Facetten dieses Grenzgangs und ermöglichen neue Blickwinkel, die Mut machen.

Rheumatag Oberösterreich in Thalheim bei Wels
Details einblenden




Rheumatag Oberösterreich in Thalheim bei Wels

In Oberösterreich leiden über 334.000 Menschen an Beschwerden des Bewegungsapparates. Umfassende Informationen über Diagnose und Therapie rheumatischer Erkrankungen gibt es für Betroffene, Angehörige und Interessierte beim Rheumatag Wels im Museum Angerlehner in Thalheim bei Wels. Unter dem Motto „Rheuma – keine Frage des Alters“ informieren namhafte Expertinnen und Experten unter anderem über „Die rheumatoide Arthritis“, „Rheuma und Organbeteiligung“, „Zeig Rückgrat – Morbus Bechterew“ sowie „Umgang mit Schmerzen“.

 Im Anschluss an zahlreiche Vorträge von ExpertInnen findet die Tanzveranstaltung „Rheuma bewegt“ im Rahmen der Rheumatage statt. Der Eintritt ist kostenlos.

Weitere Informationen und ein detailliertes Programm unter:
http://www.rheumaliga.at und http://www.rheumatologie.at

GAMED-Kongress 2018: Gesundheit und Kunst
Details einblenden




GAMED-Kongress 2018: Gesundheit und Kunst

Seit nunmehr 30 Jahren veranstaltet die Wiener Internationale Akademie für Ganzheitsmedizin (GAMED) erfolgreich Kongresse und Symposien. Vom 12. bis 13. Oktober findet der diesjährige GAMED-Kongress zum Thema „Gesundheit und Kunst“ im Europahaus Wien statt. Dieser bietet ÄrztInnen, MedizinstudentInnen, TherapeutInnen und interessierten Laien fundierte Informationen über Schnittstellen und Wechselwirkungen von Therapie und Kunst.

Die ganzheitliche Medizin nimmt einen besonderen Stellenwert in der modernen Therapie ein und gewinnt immer mehr an Bedeutung. Die GAMED hat sich daher zur Aufgabe gemacht, wirkungsvolle und seriöse komplementärmedizinische Methoden zu vertreten und zu fördern.

30 Jahre GAMED – Wiener Internationale Akademie für Ganzheitsmedizin

Gegründet wurde die GAMED im Jahre 1988 auf Initiative der Wiener Holding. Gründungspräsident Univ. Prof. DDr. Alois Stacher war über viele Jahre u.a. Stadtrat für das Gesundheitswesen in Wien. Im Jahr 2003 trat ao. Univ. Prof. Dr. Wolfgang Marktl seine Nachfolge als Präsident an.

Die Gründung der GAMED vor 30 Jahren kann als vorausblickend beurteilt werden, da die ganzheitliche Sichtweise von Gesundheit und Krankheit international in den vergangenen Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung gewonnen hat, wie die Zunahme universitärer Einrichtungen und die Abteilung der WHO auf dem Gebiet der komplementären und traditionellen Medizin zeigen. „Die GAMED hat sich zum Ziel gesetzt, die ganzheitliche Medizin auf einer seriösen Basis in Lehre und Forschung zu betreiben, wobei sie für eine kritische Offenheit eintritt“, so Prof. Marktl.

Das große Plus der Ausbildungen

Doch die GAMED organisiert nicht nur diverse Fort- und Weiterbildungen – bisher insgesamt 38 nationale und internationale wissenschaftliche Symposien mit unterschiedlichen Themen -, sondern publizierte bislang auch 34 Ratgeber zu Gebieten wie „Chronopharmakologie“, Akupunktur und Aromatherapie. Im Herbst des heurigen Jahres wird die GAMED gemeinsam mit der FH Campus in Wien einen viersemestrigen Master-Studiengang über Salutogenese und ganzheitliche Therapie starten, der von allen Angehörigen diplomierter Gesundheitsberufe absolviert werden kann. Im Rahmen des Nachnutzungskonzepts für das Otto-Wagner-Spital hat die GAMED außerdem ein umfangreiches Konzept über die Errichtung eines Europäischen Gesundheitsdorfes auf integrativ-medizinischer Basis erarbeitet und eingereicht.

Interessante Vorträge und Workshops beim GAMED-Kongress 2018

Zwischen den Disziplinen Therapie, Kunst und Pädagogik finden sich zahlreiche Überschneidungen. Diese werden beim GAMED-Kongress „Gesundheit und Kunst“ im Rahmen von Vorträgen und Workshops vermittelt und erlebbar gemacht. Denn die Stärken der Kunsttherapie – Musik, Tanz, Malerei, Bildhauerei und Theater – stellen effektive Maßnahmen zur Erhaltung und Wiedergewinnung der Gesundheit dar. Themen des Kongresses sind unter anderem: Tanzen als Ausdruck von Ritual und Heilung, Kunstwirkungsforschung, Anthroposophische Medizin und Kunst, Musiktherapie mit Kindern und Jugendlichen, Malerei und ihr Verhältnis zu Heilungsprozessen biodynamisch-osteopathischer Behandlungen.

Zeit und Ort:
GAMED-Kongress 2018: Gesundheit und Kunst
Wann? Freitag, 12. Oktober, 12 bis ca. 18 Uhr, und Samstag, 13. Oktober 2018, 9 bis ca. 17 Uhr
Wo? Europahaus Wien, Linzer Straße 429, 1140 Wien

Weiterführende Infos und Anmeldung
zum Kongress der GAMED am 12. und 13. Oktober 2018: 
Wiener Internationale Akademie für Ganzheitsmedizin
Tel: +43 1 688 75 07
E-Mail: office@gamed.or.at 
Web: https://www.gesundheitundkunst-kongress.com

Wissenschaftliche Leitung: Ao. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Marktl, emer. o. Univ.-Prof. Dr. Gertraud Berka-Schmid, Dr. Susanne Schunder-Tatzber MAS, MBA, MSc.
Moderation: Elisabeth Nöstlinger-Jochum
Die Veranstaltung ist mit 13 DFP-Punkten bei der ÖÄK in Approbation.
Die Tagungsgebühr inkludiert Kaffeepausen und Mittagsbuffet. FrühbucherInnen, GAMED- bzw. DV-Mitglieder, TurnusärztInnen und StudentInnen erhalten attraktive Rabatte.

Rheumabus on Tour durch Österreich
Details einblenden




Rheumabus on Tour durch Österreich

Schmerzen im Rücken oder Knie? Knötchen in den Fingern? Wohin sollen sich Betroffene wenden? Guter Rat ist gefragt. Daher tourt der Rheumabus durch Österreich und macht zwischen 13. und 17. Oktober in 16 Städten in Oberösterreich, Niederösterreich, im Burgenland und in der Steiermark Halt. Betroffene und Interessierte können sich an diesen fünf Tagen umfassend und kostenlos von einem Team bestehend aus RheumatologInnen, PhysiotherapeutInnen und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen der österreichweiten Selbsthilfeorganisation Österreichische Rheumaliga über Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises informieren.

 

Rheumabus-Tourdaten:

13.10.2018 in Oberösterreich
08.30-11.00 Uhr – Ried im Innkreis, Stadtplatz
12.00-14.00 Uhr – Braunau am Inn, Stadtplatz
16.00-18.00 Uhr – Rohrbach, Stadtplatz
 
14.10.2018 in Oberösterreich und Niederösterreich
08.30-11.00 Uhr – Bad Leonfelden, Stadtplatz 
12.30-14.30 Uhr – Zwettl, Stadtplatz
15.30-17.30 Uhr – Gmünd, Stadtplatz
 
15.10.2018 in Niederösterreich
09.00-11.00 Uhr – Horn, Kirchenplatz 
12.30-14.30 Uhr – Mistelbach, Hauptplatz/Rathaus
15.30-17.30 Uhr – Gänserndorf, Stadtbücherei, Bahnhofstr.
 
16.10.2018 im Burgenland
08.30-10.00 Uhr – Neusiedl am See, Rathaus 
10.30-12.00 Uhr – Eisenstadt, Stadtplatz, Fußgängerzone 
13.00-15.00 Uhr – Oberpullendorf, Hauptplatz 
16.00-18.00 Uhr – Oberwart, Hauptplatz/Bezirksgericht
 
17.10.2018 im Burgenland und in der Steiermark
09.00-11.00 Uhr – Güssing, Rathaus/Hauptplatz 
12.30-14.30 Uhr – Hartberg, Hauptplatz
15.00-17.00 Uhr – Fürstenfeld, Augustinerplatz
 

Weitere Infos:

Österreichische Rheumaliga:https://rheumaliga.at
Österreichische Gesellschaft für Rheumatologie & Rehabilitation:https://www.rheumatologie.at
Physio Austria: https://www.physioaustria.at

 

Wiener Augentag 2018
Details einblenden




Wiener Augentag 2018

WIENER AUGENTAG
Montag, 15. Oktober 2018, 10:00 – 18:00 Uhr
Festsaal, Wiener Rathaus

Eintritt frei!

Am Montag, den 15. Oktober 2018 ist es wieder soweit!

Österreichs größter Gesundheitstag rund um das Thema Augengesundheit – der WIENER AUGENTAG – findet von 10 bis 18 Uhr im Festsaal des Wiener Rathauses statt.

Für sehschwache, sehbehinderte sowie gesundheitsinteressierte Personen bietet diese kostenlose Veranstaltung die Möglichkeit, sich über aktuelle Themen der Augengesundheit zu informieren, Vorträgen aus Expertenhand zu lauschen und Ihre Augen von Augenärzten untersuchen zu lassen.

Das Tagesprogramm sowie zwei Gewinnspiele werden von Frau Dr. Christa Kummer, ORF, moderiert.

Symposium der ARGE NÖ Heime "ausSICHTEN"
Details einblenden




Symposium der ARGE NÖ Heime "ausSICHTEN"

Das jährliche Symposium ausSICHTEN der ARGE NÖ Heime findet heuer wieder im Landtagssitzungssaal in St. Pölten statt.

Am 17. Oktober 2018 wollen wir uns mit dem Thema „GLÜCK … haben oder sein“ beschäftigen. Wir wollen dieses Wort GLÜCK, das relativ oft in den verschiedensten Zusammenhängen in unserem Wortgebrauch verwendet wird, näher betrachten und schauen, ob es reiner Zufall ist, wenn jemand Glück im Leben hat oder ob wir selbst auch dazu etwas aktiv beitragen und steuern können.

Was ist GLÜCK überhaupt? Diese Frage ist wohl so alt, wie die Frage nach dem Sinn des Lebens und wahrscheinlich genauso schwer zu beantworten. Für jeden von uns kann GLÜCK eine andere Bedeutung haben. Die Förderung individuellen menschlichen Streben nach GLÜCK ist heute Gegenstand verschiedenster Forschungen unter neurobiologischen, medizinischen, soziologischen, philosophischen und psychotherapeutischen Gesichtspunkten.

Wir wollen dieses Thema heuer von verschiedenen Gesichtspunkten aus betrachten, aber auch ganz persönliche Geschichten dazu hören, die berühren, aber auch anregen sollen, über sein eigenes Glück nachzudenken. Ob GLÜCK eine erfreuliche Fügung des Schicksals ist oder ob man es auch erlernen kann?

In diesem Sinne wollen wir für Sie mit diesem Symposium Glücksbringer sein und freuen uns auf ein Wiedersehen am 17. Oktober 2018 im Landtagssitzungssaal in St. Pölten!

KOMMUNIKATION AM KRANKENBETT Herausforderungen für Medizin und Pflege
Details einblenden




Für eine gute Betreuung genügt es nicht, dass Ärzte und Pflegende nur ihr Fachwissen einbringen. Sie müssen auch auf Ängste, Hoffnungen und Wertvorstellungen ihrer Patienten eingehen. Und sie müssen als Behandlungsteam gut miteinander kommunizieren. Nur so lässt sich das Vertrauen des Patienten gewinnen – ein entscheidender Faktor für die Therapietreue.

Patienten wünschen sich ehrliche Information, aufmerksames Zuhören und seelische Unterstützung. Natürlich gibt es dieses Zeitproblem: Doch eine aufmerksame Kommunikation mit Achtsamkeit, Empathie und einer heilsamen Sprache erfordert nicht mehr Zeit als ein schlechtes Gespräch oder gar keines.

„Als Erstes heile mit dem Wort, dann mit der Arznei, zuletzt mit dem Messer“, wusste schon Asklepios. Eine heilsame Kommunikation ist erlernbar. Und sie ist Bedingung dafür, dass wir mitten in einem medizinischen Hochleistungsbetrieb Menschlichkeit nicht nur predigen, sondern leben.

42. Salzburger Pflegekongress
Details einblenden




42. Salzburger Pflegekongress

Die Freiheit nehm ich mir –
Pflege zwischen Zwängen
und Spielräumen

Vielleicht wundern Sie sich über das abenteuerliche Bild
auf der Titelseite dieser Einladung: eine Bergkletterin
erklimmt eine Steilwand, mit maximaler Konzentration
und doch mit einer fast spielerisch wirkenden Leichtigkeit.
Möglicherweise erkennen Sie in diesem Bild auch Anteile
Ihres beruflichen Wirkens wieder. Manchmal fühlen
sich Pflegende, als hätten sie einen steilen Aufstieg vor
sich, eingespannt in eine Fülle von Vorgaben und Pflichten.
Auf der anderen Seite lockt jedoch auch die Erfahrung
von Sinn und Erfüllung. Es kommt in der Pflege
ganz stark auf die eigene Person an. Wie ich mich „nach
oben“ auf der Bergtour bewege, ist mir überlassen. Wie
ich bei den Menschen bin – das macht die Freiheit, ja
wenn nicht sogar das „Spiel“ in diesem wichtigen Beruf
aus.
Der Pflegekongress 2018 hat sich zum Ziel gesetzt, diese
Freiräume in den Blick zu nehmen. Denn das beste Mittel
dagegen, den „Wald vor lauter Bäumen nicht mehr
zu sehen“, ist es, die eigene Freiheit in einem sehr komplexen
System wahrzunehmen.
Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Bereichen
des Gesundheitswesens werden uns durch ihre
Ausführungen Horizonte erweitern und lebenspraktische
Hilfen an die Hand geben, wie die eigene Persönlichkeit
in den vorhandenen Spielräumen besser zum Tragen
kommen kann. Nicht zuletzt wird die Ermutigung deutlich
zu hören sein: „Die Freiheit nehm ich mir!“
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Dr. Christoph Seidl

 

 

 

 

Rheumatag Kärnten
Details einblenden




Rheumatag Kärnten

In Kärnten leiden über 135.000 Menschen an Beschwerden des Bewegungsapparates. Umfassende Informationen über Diagnose und Therapie rheumatischer Erkrankungen gibt es für Betroffene, Angehörige und Interessierte beim Rheumatag Klagenfurt in der Messehalle 5. Dabei klären Expertinnen und Experten über „Neues aus der Rheumatologie“ auf. Es stehen unter anderem die Vorträge „Osteoporose – wenn Knochen brechen“, „Einfluss der Ernährung auf Entzündungsprozesse“, „Psyche & Rheuma – Die Kunst seelischen Ballast abzuwerfen“ sowie „Gasteiner Heilstollen Therapie“ auf dem Programm.

Im Anschluss an zahlreiche Vorträge von ExpertInnen findet die Tanzveranstaltung „Rheuma bewegt“ im Rahmen der Rheumatage statt. Der Eintritt ist kostenlos.

Weitere Informationen und ein detailliertes Programm unter:
http://www.rheumaliga.at und http://www.rheumatologie.at

Pflege 2020: Kleine Schritte – große Wirkung
Details einblenden




Pflege 2020: Kleine Schritte - große Wirkung

Hohe Herausforderungen erwarten den Gesundheits- und Sozialbereich in den nächsten Jahren, doch die erforderlich großen Schritte auf der Metaebene sind noch nicht ersichtlich. Haben es jedoch die Führungskräfte und die Teams der Gesundheits- und Sozialeinrichtungen nicht selbst in der Hand, Zukunft zu gestalten? Es sind kleine Schritte, die getätigt werden können, die sind aber in der Lage, zu einer wesentlichen Verbesserung der Befindlichkeit der Beschäftigten zu führen und wirken sich schlussendlich auf die Zufriedenheit der zu Pflegenden und zu Betreuenden aus. Diese kleinen Schritte müssen jedoch JETZT getan werden – initiiert von den Führungskräften und umgesetzt von allen. Setzen wir uns also in Bewegung!

Diese Aufforderung wird u.a. unterstützt durch die Beiträge von Mag.a Dr.in Margit Schäfer, Dkfm. Dr. Christoph Zulehner, Dr.in Steffi Burkhart und WHATCHADO-Gründer und EU-Jugendbotschafter Ali Mahlodji.

P.A.U.L.A. Kursreihe zum Thema Demenz
Details einblenden




P.A.U.L.A. Kursreihe zum Thema Demenz

Sie bemerken an einem Familienmitglied: Er/Sie kommt mit dem Alltag nicht mehr zurecht. Es werden Namen, Vereinbarungen, alltägliche Dinge vergessen. Vielleicht gibt es zudem Schuldzuweisungen. Als Angehörige/r stehen Sie vor dem Konflikt, ob Sie auf diese Schwächen hinweisen oder ob Sie es besser bleiben lassen sollen.

Sie merken: Mein Vater, meine Mutter, mein/e PartnerIn etc. kapselt sich ab, ist unzugänglich.
Was kann der/m Betroffenen zugetraut werden und ab wann sollte Hilfe beginnen?
Oder: Es ist eine Demenz diagnostiziert: Die Kommunikation mit Vater, Mutter, PartnerIn gestaltet sich zusehends schwieriger, immer öfter kommt es zu Konflikten. Es fällt schwer, im Verhalten des/r Erkrankten die Person zu erkennen, die man von früher kennt.

P.A.U.L.A. bietet 2 Kurstreffen im Abstand von jeweils ca. vier Wochen mit jeweils 5 Einheiten.

Erfahrene und ausgebildete Demenz-Fachkräfte

  •  vermitteln Hintergrundinformation zu Demenz
  •  zeigen Kommunikationsmöglichkeiten mit an Demenz erkrankten Personen auf
  • geben Anregungen für die jeweilige konkrete Situation

Die Zeit zwischen den Kurstreffen bietet die Möglichkeit, Gelerntes und Erfahrenes zu erproben. Die Erfahrungen werden beim folgenden Treffen besprochen, Inhalte können vertieft und Fragen neu gestellt werden.

Termine:               

Mittwoch, 31. Oktober 2018  15.30 – 19.00 Uhr

Mittwoch, 14. November 2018   15.30 – 19.00 Uhr

Referentin:

Daniela Brandstötter

Ort:

Dominikanerhaus, Grünmarkt 1, 4400 Steyr

Kursgebühr: € 50,-

Information und Anmeldung:

Caritas für Betreuung und Pflege
Servicestelle Pflegende Angehörige
Dominikanerhaus, Grünmarkt 1, 4400 Steyr
Tel.: 0676/87 76 24 42
petra.radinger(at)caritas-linz.at

->Mehr Angebote für pflegende Angehörige

Das Projekt P.A.U.L.A. wird mit Unterstützung des Sozialressorts des Landes OÖ durchgeführt.

16. Gesundheitspflege-Kongress
Details einblenden




16. Gesundheitspflege-Kongress

Am 2. und 3. November 2018 eröffnet Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks im Radisson Blu Hotel Hamburg den 16. Gesundheitspflege-Kongress von Springer Pflege.

Es werden wieder rund 1.000 Fachteilnehmer aus der Region und dem gesamten Bundesgebiet erwartet – Pflegefachkräfte aller Versorgungsbereiche, Pflegedirektionen, Pflegedienstleitungen, Abteilungs- und Stationsleitungen, Stabsstellen im Pflegemanagement, sowie LehrerInnen, Lehrende und Studierende.

Hier finden Sie Programm und Anmeldung.

Zusammen mit den Kooperationspartnern des Kongresses – Asklepios Kliniken Hamburg GmbH, Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) e.V., HELIOS Kliniken Region Nord, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und Universitätsklinikum Schleswig-Holstein – haben wir wieder ein hochaktuelles Programm für Sie zusammengestellt.

Selbstverständlich wird der Kongress wieder von einer zweitägigen Fachausstellung begleitet.

3. LEBENS.MED.Akademie "Sexualität und Krebs – ein Tabu?"
Details einblenden




3. LEBENS.MED.Akademie "Sexualität und Krebs - ein Tabu?"

Das Thema „Sexualität und Krebs – ein Tabu?“ steht beim 3. LEBENS.MED.Akademie-Themenabend am 14.11.2018 (18.00 Uhr) im Lebens.Med Zentrum Bad Erlach auf dem Programm. Als Gastreferentin konnte dafür Assoz. Prof. Priv.-Doz. Dr. Daniela Ulrich, PhD von der Medizinischen Universität Graz gewonnen werden.

Neben Diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegepersonen sind zu diesem Abend auch Ärzte, Therapeuten, Betroffene und Angehörige herzlich eingeladen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Für Fachpersonal gibt es Fortbildungsnachweise.

Wir bitten um Anmeldung unter kontakt@lebensmed-baderlach.at oder 02627/81300-616.

Demenzsymposium – Auftrakt
Details einblenden




Demenzsymposium - Auftrakt

 

Vortrag von Helga Rohra: Freiberufliche Dolmetscherin im Fachgebiet Medizinische Forschung bis 2007 für 7 Sprachen.

Im Jahr 2009 wurde bei ihr eine Lewy-Body-Demenz diagnostiziert. Autorin und Preisträgerin des deutschen ‚Engagementpreis‘ 2014. Sie referiert über ihr Leben mit der Erkrankung und aktuelle Verbesserungen für die Erkrankten sowie deren Angehörigen.

Preis pro Ticket: € 30,– inkl. Imbiss

Demenzsymposium
Details einblenden




Demenzsymposium

Programm:         

Mittwoch 14.11.2018:         Schloss Mondsee                                             Vortrag 19.00 Heelga Rohra

Preis: € 30,– inkl. Imbiss

Donnerstag 15.11.2018:    Hotel Sheraton, Hof bei Salzburg

9.00 h – 9.39 h                      Eröffnung und Begrüßung   

9.30 h – 10.30 h                    Primar Univ. Prof.  Dr. Bernd Iglseder

10.30 h – 11.00 h                  Kaffeepause

11.00 h – 12.30 h                  Cornelia Stolze

12.30 h – 13.30 h                  Mittagessen

13.30 h – 15.00 h                  Helga Rohra

15.00 h – 15.30 h                  Kaffeepause

16.00 h – 17.30 h                  Luzia Hafner

17.30 h                                 Anneliese Flasch, MA, Msc

Preis: € 145,– inkl. Mittagessen und 2 kaffeepausen

Freitag 15.11.2018:             Hotel Sheraton Schloss Fuschl

                                              Raum Fiblingsee/Raum Wolfgangsee

 

9.00 – 10.30 h                       Seminar: ‚Gewalt am alten Menschen‘

                                             Frau Mag. Alexandra Niedermoser

10.30 – 11.00 h                      Kaffeepause

11.00 – 12.00 h                      Seminar: ‚Hausgemeinschaften‘ 

                                            Herr Martin Herzog Msc

9.00 – 12.00 h                        Workshop:

                                             Eskalation/Deeskalation  Christa Dauber

                                             zwischendurch Kaffeepause

 Preis Workshop oder Seminar: € 60,– inkl. Kaffeepause

 

Detaillierte Informationen zu den Referenten unter: www.dementia-austria.at

 

23. ONGKG-Konferenz: Gesundheitseinrichtungen als Vorbilder für gesunde und nachhaltige Ernährung
Details einblenden




23. ONGKG-Konferenz: Gesundheitseinrichtungen als Vorbilder für gesunde und nachhaltige Ernährung

Die 23. Konferenz des Österreichischen Netzwerks Gesundheitsfördernder Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen (ONGKG) spannt einen Bogen, der von Nachhaltigkeitszielen bis zu praktischen Umsetzungen im Arbeitsalltag der Gesundheitseinrichtung reicht. Expertinnen und Experten werden in drei Plenareinheiten neueste wissenschaftliche Erkenntnisse, aber auch praktische Erfahrungen zu den Themen „Strukturen und Bedingungen für gesunde und nachhaltige Ernährung“, „Ernährungsmanagement in gesundheitsfördernden Gesundheitseinrichtungen“ und „Lebensphasengerechte Ernährung – Beiträge zu Gesundheitsförderung, Prävention und Therapie“ präsentieren und diskutieren. Zusätzlich bieten die Paralleleinheiten ein buntes Programm, in dem die vielseitigen Facetten der Gesundheitsförderung beleuchtet werden. Abstracts hierfür können Sie bis zum 5. Oktober 2018 unter folgendem Link einreichen: http://www.ongkg.at/konferenzen/beitragseinreichung.html

11. Int- Fachtagung der Öst. Gesellschaft für Care & Case Management
Details einblenden




11. Int- Fachtagung der Öst. Gesellschaft für Care & Case Management

A V I S O

 

 11. Internationale Fachtagung

 

der Österreichischen Gesellschaft für Care & Case Management (ÖGCC)

 

in Kooperation mit dem BFI Salzburg

 

——————————————————————————

 

 „Kompetenzorientierung im Case Management“

 

 ——————————————————————————

 

Freitag, 7. Dezember 2018

 

Kolpinghaus, Adolf-Kolping-Straße 10, 5020 Salzburg

 

Case Management hat sich in den letzten Jahren in Österreich zum festen Bestandteil entwickelt und ist nun in allen Teilbereichen der Versorgung zu finden. Es konnten Standards in der Ausbildung erfolgreich etabliert werden.

 

Die 11. Fachtagung der österreichischen Gesellschaft für Care und Case Management widmet sich dem Thema Kompetenzorientierung. Diese wird im Case Management zu einer zentralen Anforderung, da einerseits dadurch einem Paradigmenwechsel im Bildungsbereich von der Input- zur Outcomeorientierung entsprochen und andererseits das Profil der Case ManagerIn geschärft wird. Es können auch charakteristische Merkmale dieser Funktion stärker sichtbar gemacht werden.

 

Die Veranstaltung soll Raum zum gegenseitigen Lernen und Austausch von Theorie und Praxis geben.

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und die Diskussion mit Ihnen!

 

 

Tagungsgebühr:  € 90,–

 

Mitglieder ÖGCC:  € 50,–

 

MitarbeiterInnen von Institutionen mit Mitgliedschaft bei der ÖGCC:  € 50,–

 

(bis zu 5 Personen ermäßigt, ab 6. Person regulärer Preis)

 

Studierende (hauptberuflich):  € 50,–

 

 

Anmeldung: www.oegcc.at

 

 

Informationen: Tagungsbüro der ÖGCC, Frau Andrea Weber, c/o OÖ Gebietskrankenkasse, Gruberstraße 77, A – 4021 Linz, Österreich

 

Tel.: +43 (0)5 78 07 – 10 23 12, Fax: +43 (0)5 78 07 – 66 10 23 00, E-Mail: office@oegcc.at

 

 

Karrieretage für Gesundheitsberufe 2019 – Messe für Beruf, Aus- und Weiterbildung
Details einblenden




Karrieretage für Gesundheitsberufe 2019 - Messe für Beruf, Aus- und Weiterbildung

„Die Ausbildung neigt sich dem Ende zu, doch wohin führt mich mein weiterer Lebensweg?“ Diese Frage stellen sich viele Absolventinnen und Absolventen diverser Studiengänge und Ausbildungen. Bei den “Karrieretagen” haben Unternehmen die Möglichkeit der nächsten Generation bei dieser Frage zu helfen und ihnen die Möglichkeiten einer Karriere in der Gesundheitsbranche aufzuzeigen.

Bei den „Karrieretagen“ gibt es für Messebesucherinnen und Messebesucher die einmalige Möglichkeit, sich ein Bild von den derzeitigen Aus- und Weiterbildungsangeboten im Gesundheitssektor und der Situation am Arbeitsmarkt zu machen. Von Vorarlberg bis Burgenland sind zahlreiche Kliniken, Pharmafirmen, Unternehmen, Weiterbildungsanbieter aus der Gesundheitsbranche und Verbände vor Ort vertreten um im persönlichen Gespräch Fragen zu beantworten und Karriereperspektiven aufzuzeigen.

Details und Anmeldung über www.karrieretage.at