13. qualityaustria Gesundheitsforum: Veränderung ist die einzige Konstante
Details einblenden




13. qualityaustria Gesundheitsforum: Veränderung ist die einzige Konstante

Fortschritte in der Medizintechnologie, wie etwa Digital Health oder Telemedizin, und Neuerungen in der Normenwelt stehen beim 13. qualityaustria Gesundheitsforum im Zentrum. Das Gesundheitssystem befindet sich im Spannungsfeld von Veränderung durch Fortschritt und dem Festhalten an Altbewährten. Wie sich diese beiden konträren Welten auf die Mitarbeiter des Gesundheitswesens auswirken, wie digitale Qualitätssicherung für Patienten funktioniert und wie Technologie dazu beitragen kann, um Chancen und Risiken für die Patienten zu identifizieren, wird von Experten in praxisnahen Vorträgen erläutert.

Veranstalter

Quality Austria – Trainings, Zertifizierungs und Begutachtungs GmbH

Moderation

Günther Schreiber, Netzwerkpartner, Projektmanagement und Koordination Branche Gesundheitswesen, Quality Austria

Vortragende

  • ·         Konrad Scheiber, Geschäftsführer, Quality Austria
  •     Günther Schreiber, Netzwerkpartner, Projektmanagement und Koordination Branche Gesundheitswesen, Quality Austria
  • Christof Pabinger, Präsident, Telemed Austria
  • Janis Jung, CEO & Founder, MOOCI
  • Peter Sögner, Lead Auditor, Trainer, Netzwerkpartner Quality Austria
  • Klaus Weitmann, Netzwerkpartner, Produktexperte Risikomanagement und Business Continuity Management, Quality Austria
  • Anni Koubek, Prokuristin Innovation, Business Development Qualität, Quality Austria

Teilnahmegebühr für Fachbesucher

90,00 Euro exkl. MwSt.

Registrierung für Fachbesucher bis spätestens 10. November 2019 unter: https://www.qualityaustria.com/events/gesundheitsforum2019/

 

Medizinisches Fachwissen für die Pflege – Gynäkologische Onkologie
Details einblenden
"high noon?" Gewalt und Deeskalation in Sozial- und Gesundheitseinrichtungen
Details einblenden




"high noon?" Gewalt und Deeskalation in Sozial- und Gesundheitseinrichtungen

Die Tagung „high noon? Gewalt und Deeskalation in Sozial- und Gesundheitseinrichtungen“ findet dieses Jahr bereits zum 5. Mal statt! Heuer lautet das Motto „paradigmenwechsel: wir geben menschlichkeit zurück!“.

Die Tagung zeichnet sich vor allem durch eines aus: Vielfalt! Vormittags hören Sie spannende Vorträge, um bestens auf das Thema eingestimmt zu werden. Nachmittags stehen Ihnen Workshops zur Auswahl, aus denen Sie selbst wählen können, um das für Sie beste Programm individuell zu gestalten.  Die beiden Veranstaltungstage werden jeweils durch eine Podiumsdiskussion abgerundet, bei der Sie sich selbst einbringen können.

Vorträge, Workshops und Diskussionsrunden sind aber nicht alles: freuen Sie sich außerdem über die köstliche Verpflegung und die nette Atmosphäre. Wir freuen uns sehr, Sie dieses Jahr erstmalig im schönen Frankfurt begrüßen zu dürfen.

24. ONGKG-Konferenz: Altersfreundliche Gesundheitseinrichtungen – Beiträge der Gesundheitsförderung
Details einblenden




24. ONGKG-Konferenz: Altersfreundliche Gesundheitseinrichtungen – Beiträge der Gesundheitsförderung

Altersfreundliche Gesundheitseinrichtungen – Beiträge der Gesundheitsförderung

Der demografische Wandel ist allgegenwärtig und beeinflusst alle Lebens- und Arbeitsbereiche. In den nächsten Jahren wird der Anteil der älteren und hochbetagten Bevölkerung sichtlich zunehmen. Damit einhergehend wird der Bedarf an Pflege- und Betreuungsleistungen steigen. Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen sehen sich damit konfrontiert und sind gefordert, qualifiziert damit umzugehen. 

Die Frage, welche Beiträge die Gesundheitsförderung zur altersfreundlichen Gestaltung von Gesundheitseinrichtungen leisten kann, wird im Rahmen der 24. Österreichischen Konferenz Gesundheitsfördernder Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen aus verschiedenen Blickwinkeln erörtert.

In drei Plenareinheiten wird das Thema der Konferenz von Expertinnen und Experten aus verschiedenen Perspektiven erörtert:

  • Gesundheitsfördernde Versorgung älterer Menschen
  • Gesundheitsfördernde Arbeitsbedingungen für alternde Belegschaften
  • Altersfreundliche Gesundheitseinrichtungen als Teil regionaler Netzwerke

Weitere Programmschwerpunkte bieten die Möglichkeit, sich zu diesen und weiteren Themen der Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen auszutauschen und zu vernetzen.

Bis zum 27. September 2019 besteht noch die Möglichkeit Beiträge für das Parallelprogramm einzureichen. Sämtliche Informationen zur Beitragseinreichung, zum Programm und zur Anmeldung finden Sie unter: www.ongkg.at/konferenzen

12. Welser Palliativ-Konferenz
Details einblenden




12. Welser Palliativ-Konferenz

Am 15. November lädt die Akademie für Gesundheit und Bildung bereits zum 12. Mal zur jährlich stattfindenden PALLIATIV-KONFERENZ nach Wels (OÖ) ein.

Interessierte erwarten diesmal folgende spannende Vorträge:

Palliative Care und Autonomie – zwischen Herausforderung und Selbstverständlichkeit
von OA Dr. Christian RODEN, ärztlicher Leiter der Palliativstation Ried

Das gute Leben wissenschaftlich betrachtet: Ist gutes Leben trotz unheilbarer Krankheit möglich?
von Dipl. Psych.in Andrea HORN, Psychologin und Psychotherapeutin in eigener Praxis, Supervisorin, Dresden.

Ist Vergebung immer gut? Übung zum Umgang mit Schuld am Lebensende
von Prof. Dr. Traugott ROSER, Professor für Praktische Theologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Universitätsprediger, Mitarbeit in der deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin.

 

Die jährlich stattfindende Welser Palliativ-Konferenz ist neben Fachtagung auch Abschlussveranstaltung des Palliative-Care-Lehrgangs und Möglichkeit, sich über den PALLIATIVE-CARE-LEHRGANG und den HOSPIZ-LEHRGANG des kommenden Jahres zu informieren.

Wir würden uns freuen, Sie auf der 12. Welser Palliativ-Konferenz begrüßen zu dürfen und bitten um Anmeldung bis spätestens 8.11. per Mail an office@akademiewels.at.

Podiumsdiskussion "24-Stunden-Betreuung – Baustelle und Chance?"
Details einblenden




Podiumsdiskussion "24-Stunden-Betreuung – Baustelle und Chance?"

 

Podiumsdiskussion: 24-Stunden-Betreuung – Baustelle und Chance?

 

 

Blicken wir zunächst auf den aktuellen Status zur 24-Stunden-Betreuung in Österreich: Wie viele Menschen nehmen 24-Stunden-Betreuung in Anspruch und wer leistet diese Tätigkeit? In einem Rückblick beleuchten wir die kurze Geschichte der Legalisierung der 24-Stunden-Betreuung und blicken in die nahe Zukunft, wo ein rasant ansteigender Betreuungsbedarf prognostiziert wird.

 

Ist eine Qualitätssicherung durch Zertifikate für Vermittlungsagenturen genug für eine gute Lösung? „Daheim statt Heim“: Ist dieser Slogan aus dem Masterplan Pflege umsetzbar? Und wie wollen wir selbst im Alter versorgt werden?

 

 

Betrachtet wird die 24-Stunden-Betreuung aus vielfachen Blickwinkeln:

 

  • Recherche für das aktuelle Kabarettprogramm „24 STUNDEN PFLEGE(N)“
    Markus Hirtler, DGKP, Kabarettist, Autor, Sozialmanager

  • Persönliche Erfahrungen mit Betreuer*innen: was sind die Herausforderungen im Alltag?
    Rosina Schaffernak, Dipl. Lebensberaterin, Rollstuhlbenutzerin

  • 24-Stunden-Betreuung/mobile Pflege aus der Sicht einer DGKP
    Erika Wagner, Ehemalige Leitung bei einer großen Sozialorganisation (seit Anfang 2019 in Pension)

  • Menschenrechte und Migrationspolitik. Früher beschäftigt mit Langzeitbetreuung für Menschen mit Beeinträchtigungen und chronisch Kranken.
    DSA Christoph Pammer, MPH, MA, selbständiger Gesundheits- und Sozialwissenschaftler

  • Erkenntnisse der Masterarbeit „Die Organisation der Ausbeutung in der 24-Stunden-Pflege“
    Simona Durisova, MA, Masterarbeit zur 24-Stunden-Betreuung

 

Moderation: Brigitte Kratzwald, Sozialwissenschaftlerin und früher als Heimhilfe tätig

 

 

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion erwartet Sie/Dich eine Performance sowie ein gemütliches Get Together vor Ort!

 

 

Selbstbestimmt leben im Alter – 2. Johanniter-Zukunftssymposium
Details einblenden




Selbstbestimmt leben im Alter - 2. Johanniter-Zukunftssymposium

Was bringen neue digitale Angebote für Senioren und Menschen mit Behinderungen? Forschungsergebnisse für die Praxis

Digitalisierung und technischer Fortschritt schreiten voran und bringen neue Errungenschaften mit sich. Viele neu entwickelte Angebote können im Bereich der Prävention für ein möglichst gesundes Leben im Alter eingesetzt werden. Wer gebrechlich und pflegebedürftig ist oder mit einer Behinderung lebt, kann neue Technologien nutzen um unabhängig, mobil und gut vernetzt zu leben. Intelligente Prothesen, motorisierte Rollstühle, Kommunikation via Sprachsteuerung, Bewegungsmelder, Sturzsensoren, Lichtsteuerungen und Telemedizin sind nur einige der Komponenten, die das Leben im Alltag erleichtern können.

 

Im Rahmen des Johanniter-Symposiums werden aktuelle Entwicklungen aus der Forschung präsentiert und der Einsatz moderner Technologien in der Praxis diskutiert. In einem Schauraum können viele technische Komponenten auf ihre Alltagstauglichkeit getestet werden!

Abendvortrag: Pflegepersonalmangel in Tiroler Wohn- und Pflegeheimen
Details einblenden




Abendvortrag: Pflegepersonalmangel in Tiroler Wohn- und Pflegeheimen

„Pflegepersonalmangel in Wohn- und Pflegeheimen“ – Strategien und Maßnahmen für die Zukunft aus Sicht der ARGE Tiroler Altenheime

Am Donnerstag, den 21. November, findet an der Tiroler Health and Life Sciences Universität UMIT in Hall ab 17.00 Uhr ein weiterer Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Pflege im Diskurs“ des UMIT-Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie statt. Unter dem Titel „Pflegepersonalmangel in Wohn- und Pflegeheimen“ – Strategien und Maßnahmen für die Zukunft aus Sicht der ARGE Tiroler Altenheime gibt Robert Kaufmann, der Obmann der ARGE Tiroler Altenheime, einen Einblick in die derzeitige Personalsituation der Tiroler Einrichtungen und geht der Frage nach, welche Maßnahmen auf individueller, institutioneller und politischer Ebene erforderlich sind, um die Herausforderungen der Zukunft meistern zu können.

In den nächsten Jahren werden in den Tiroler Wohn- und Pflegeheimen ca. 290 Pflegepersonen jährlich benötigt, um die vorhandenen und geplanten Strukturen aufrecht zu erhalten. Schon derzeit können dringend benötigte Heimplätze nicht belegt werden, weil qualifizierte Mitarbeiter fehlen. Oft wird daher von Medien und Politik über den „Pflegenotstand“ berichtet und gleichzeitig ein düsteres Bild über das Leben im Wohn- und Pflegeheim gezeichnet. Damit auch in Zukunft ein gutes Leben in den Tiroler Wohn- und Pflegeheimen möglich ist, braucht es einen bunten Strauß von Maßnahmen, um geeignete, motivierte und gut ausgebildete Menschen zu bewegen, in der Pflege arbeiten zu wollen.

Der Referent Robert Kaufmann ist seit 19 Jahren für die ambulante und stationäre Versorgung in seiner Heimatgemeinde Zirl verantwortlich. Als Geschäftsführer des Sozial- und Gesundheitssprengels und des Wohn- und Pflegeheimes ´s zenzi kennt er die Herausforderungen in der Altenpflege. Weitere Erfahrungen in der Vernetzung von Menschen hat er als langjähriger Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Zirl und als Gemeinderat der Marktgemeinde Zirl gesammelt.

Seit fünf Jahren steht Robert Kaufmann als ehrenamtlicher Obmann der ARGE Tiroler Altenheime vor. Dieser gemeinnützige Verein vertritt die Interessen aller 92 Tiroler Wohn- und Pflegeheime. Durch die Eröffnung der Geschäftsstelle in Zirl und der Initiierung und Mitwirkung bei wichtigen Projekten für die Zukunft der Altenpflege in Tirol setzt die ARGE Tiroler Altenheime wichtige Impulse in der Professionalisierung der Pflege.

Interessierte sind zu dieser Veranstaltung recht herzlich eingeladen. Das Team des UMIT-Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie freut sich auf zahlreichen Besuch.

Zeit: Donnerstag, 21. November 2019, 17.00 Uhr

 

Ort: Hörsaal 002 am UMIT-Campus, Eduard-Wallnöfer-Zentrum 1, 6060 Hall in Tirol

 

Anmeldung und Programm finden Sie auf unserer Homepage.

Pflegesymposium: Schmerz & Mo(o)re
Details einblenden




Pflegesymposium: Schmerz & Mo(o)re

Schmerzmanagement in der Pflege

Schmerz ist ein Symptom, das in nahezu allen Bereichen der Gesundheits- und Krankenpflege relevant ist. Schmerzmanagement, Schmerzarten, medikamentöse sowie komplementäre Schmerztherapie – diese und zahlreiche weitere Themen werden bei diesem Pflegesymposium in Kooperation mit PflegeminusSchmerz im Moorheilbad Harbach behandelt.

Praxisgründungstage 2020 – Kongress für Gesundheitsberufe
Details einblenden




Praxisgründungstage 2020 - Kongress für Gesundheitsberufe

Sie träumen von einer eigenen Ordination?

 

Ob als PhysiotherapeutIn, ErgotherpeutIn, Pflegefachkraft oder Hebamme, bei den „Praxisgründungstagen 2020“ erfahren sie alles rund um den erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit. Bei zahlreichen spannenden Vorträgen mit Themen wie „Step-by-Step Anleitung zur Praxisgründung“, „Planung und Finanzierung“, „Der richtige Standort“, „Bauanforderungen“, „Steuerliche Aspekte“ uvm. helfen wir Ihnen, Ihren Traum zu verwirklichen. Zahlreiche Experten stehen Ihnen für ein persönliches Gespräch zur Verfügung und beantworten Ihre Fragen rund um die Gründung einer Ordination.

BKKÖ-Bildungstag Ernährung
Details einblenden




2020 BT Hotel Kolping ©Hotel Kolping

4020 Linz, Gesellenhausstraße 5

Überlegungen und Beispiele zur optimalen nahrungsmäßigen Versorgung

PROGRAMM:

10:00 Begrüßung

10:15-11:15

Adipositas bei Kindern und Jugendlichen
Unsere Möglichkeiten Prävention und Intervention im täglich Leben zu betreiben
Primaria Dr. Cavini, Reha Bad Erlach

11:15-12:00
Trend Vegetarismus – worauf ist in Schwangerschaft und Stillzeit zu achten?
OA Renate Plank, BB Eisenstadt

12:00-12:45
Altersgerechte Ernährung für Kinder – eine Herausforderung!
DL Manuela Korntheuer, BB Eisensadt

Fragen und Diskussion

Mittagspause
Mit freundlicher Unterstützung von MILUPA

14:00-14:45
Förderung des richtigen Saug- und Trinkverhaltens beim Frühgeborenen während des Klinikaufenthaltes
Jaqueline Höfer, AKH Wien

14:45-15:30
Muttermilchforschung und der Nutzen für Früh- und Neugeborene
Philip Gillesberger, BSc, Diätologe

Fragen und Diskussion
Pause

16:00:16:45
Muttermilch, so wertvoll, dass wir sie in einer Bank aufbewahren
OA Katarina Hroncek, Kepler Univ.-Klinikum Linz

16:45 – 17:30
Mikrobiom
OA Dr. Roland Lanzersdorfer, Kepler Univ.-Klinikum Linz

Programmänderung vorbehalten!

Tagungsgebühren:
Mitglieder € 66,00
Nichtmitglieder € 106,00

Der BKKÖ in Kooperation mit der Firma MILUPA lädt Sie recht herzlich zu diesem Bildungstag ein und freut sich auf Ihr Kommen!

Aufgrund der Raumkapazität ist nur eine begrenzte TeilnehmerInnenzahl möglich.

Anmeldeschluss ist der 15.01.2020

2020 BT Plan ©BKKÖ

Anreise mit der Bahn:
Vom Hauptbahnhof Linz mit allen 4 Straßenbahn-Linien (Zielanzeige „Universität“ oder „Landgutstraße“) bis zur Station „Bürgerstraße“. Gegenüber in die Langgasse, dann links in die Gesellenhausstraße. (3 Gehminuten von Haltestelle Bürgerstraße, 10 Gehminuten vom Hauptbahnhof).

Kongress Pflege 2020
Details einblenden




Kongress Pflege 2020

Der Pflichttermin im Fortbildungskalender für das mittlere Pflegemanagement: 1.700 Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet werden zum 25-jährigen Kongressjubiläum am 24. und 25. Januar 2020 im Maritim proArte Hotel in Berlin erwartet.


Fachwissen für Ihre tägliche Arbeit: aktuell, nachhaltig und praxisrelevant für PflegedirektorInnen, Pflegedienst-, Abteilungs- und Stationsleitungen, QualitätsmanagerInnen, Pflegefachkräfte aller Versorgungsbereiche, Schulleitungen und Lehrende in der Pflege.

Themenschwerpunkte sind u.a.:

• Personalleasing

• Social-Media-Wüste Pflege?

• Personaluntergrenzen und Versorgungssicherheit

• Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen

• Digitalisierung im Gesundheitswesen

• Mitarbeiter gewinnen und halten

• Zeitgemäße Förderung von Nachwuchsführungskräften im mittleren Management und in den Top-Ebenen

 

Ergänzt wird das Kernprogramm des Kongresses auch 2020 durch die Juristische Fachveranstaltung und die Verleihung des Pflegemanagement-Awards.

 

Forum Praxisanleitung 2020 – Berlin (DBfK)
Details einblenden




Forum Praxisanleitung 2020 - Berlin (DBfK)

Die beliebte Veranstaltungsreihe geht in die nächste Runde: Unter dem Motto „Kurs Richtung Zukunft“ gibt es 2020 wieder 2 Veranstaltungen. Bitte reservieren Sie sich die Termine vor: Berlin, 21.02.2020 und Ulm 25.03.2020. Die Veranstaltung richtet sich an Praxisanleitende aus dem Krankenhaus sowie der stationären und ambulanten Langzeitpflege. Es gibt wieder einen bunten Strauß an Themen: Berufspolitik, gesetzliche Neuerungen, Vorgaben aus dem Medizinproduktegesetz, Methodentraining und ein innovative Projekt zum berufsgruppenübergreifenden Lernen.

Infos und Online-Anmeldung: Berlin, 21.02.2020

Master-Lounge 2020 der Tiroler Privatuniversität UMIT in Hall
Details einblenden




Master-Lounge 2020 der Tiroler Privatuniversität UMIT in Hall

Am 21. Februar findet an der Tiroler Universität UMIT ab 14.00 Uhr eine Master-Lounge statt, in deren Rahmen die Studienverantwortlichen über die Master-Studien der Universität UMIT informieren.

Professoren, Assistenten und Studierende geben dabei ein Einblick in den Aufbau der einzelnen Studien. Fragen zu Inhalten und Aufbau der Studien, zur Vereinbarkeit mit dem Beruf, zu den Berufsperspektiven werden dabei genauso beantwortet, wie Fragen zu den innovativen Online und Blended-Learning Elementen und zu den Kosten der Studien.

In folgenden Studien wird eine Beratung angeboten:

  • Advanced Nursing Practice
  • Pflege- und Gesundheitsmanagement
  • Pflege- und Gesundheitspädagogik
  • Public Health
  • Gesundhitswissenschaften
  • Mechatronik
  • Psychologie Nachhaltige Regional- und Destinationsentwicklung
  • Health Information Management
  • Mediation und Konfliktmanagement

Mehr Infos zu den Studien und die Anmeldung finden Sie auf unserer Website.

Forum Praxisanleitung 2020 – Ulm (DBfK)
Details einblenden




Forum Praxisanleitung 2020 - Ulm (DBfK)

Die beliebte Veranstaltungsreihe geht in die nächste Runde: Unter dem Motto „Kurs Richtung Zukunft“ gibt es 2020 wieder 2 Veranstaltungen. Bitte reservieren Sie sich die Termine vor: Berlin, 21.02.2020 und Ulm 25.03.2020. Die Veranstaltung richtet sich an Praxisanleitende aus dem Krankenhaus sowie der stationären und ambulanten Langzeitpflege. Es gibt wieder einen bunten Strauß an Themen: Berufspolitik, gesetzliche Neuerungen, Vorgaben aus dem Medizinproduktegesetz, Methodentraining und ein innovative Projekt zum berufsgruppenübergreifenden Lernen.

Infos und Online-Anmeldung: Ulm 25.03.2020

Karrieretage für Gesundheitsberufe 2020 – Messe für Beruf, Aus- und Weiterbildung im Gesundheitsbereich
Details einblenden




Karrieretage für Gesundheitsberufe 2020 - Messe für Beruf, Aus- und Weiterbildung im Gesundheitsbereich

Die Messe für Gesundheitsberufe öffnet 2019 wie gewohnt für Talente, Unternehmen und Interessenten die Tür zu wichtigen Informationen rundum die Karriere in medizinischen Berufsgruppen. Sie ist der jährliche Karrieretreffpunkt für die gesamte Med-Branche in Wien und angrenzenden Regionen. Eine Vielzahl an Ausstellern aus Medizin, Forschung, Pharma und Dienstleistung präsentieren hier das komplette Leistungsspektrum der Gesundheitsbranche.

Am 26. und 27. März 2020 findet im Van-Swieten-Saal der MedUni Wien Österreichs größte Messe für Beruf, Aus- und Weiterbildung im Gesundheitsbereich statt. Aus der Perspektive aktiver Unternehmen sowie potenzieller Arbeitgeber in der Medizinbranche erwarten Besucher ausgewählte Vorträge, praktische Hinweise aus dem Berufsalltag und Tipps zur erfolgreichen Karriereentwicklung. Belebt wird all das mit ausführlichen Hintergrundinformationen und vielen Details aus dem Erfahrungsschatz renommierter Vortragender.

Auf dieser außergewöhnlichen Messe für Gesundheitsberufe erhalten Interessenten obendrein strukturierte Einblicke auf alle wichtigen Fragen zur Hochschulkarriere, die sie bereits bei der Ausbildungsplanung berücksichtigen sollten.

Bei den Karrieretagen gibt es für Messebesucherinnen und Messebesucher die einmalige Möglichkeit, sich ein Bild von den derzeitigen Aus- und Weiterbildungsangeboten im Gesundheitssektor und der Situation am Arbeitsmarkt zu machen. Von Vorarlberg bis Burgenland sind zahlreiche Kliniken, Pharmafirmen, Unternehmen, Weiterbildungsanbieter aus der Gesundheitsbranche und Verbände vor Ort vertreten um im persönlichen Gespräch Fragen zu beantworten und Karriereperspektiven aufzuzeigen.

Schmerzkongress Moorheilbad Harbach
Details einblenden




Schmerzkongress Moorheilbad Harbach

Prävention in der Schmerzbehandlung – „Was können wir, was sollten wir tun?“

Das zentrale Thema dieses Kongresses widmet sich den präventiven und gesundheitsfördernden Möglichkeiten zur Vermeidung und auch Behandlung chronischer Schmerzen. Welche Maßnahmen diesbezüglich getroffen werden können und welcher bio-psycho-sozialer Zusammenhang besteht, wird in den wissenschaftlichen Sitzungen zu allen Schmerzthemen des Kongresses erörtert.

Am Vortag des Schmerzkongresses (Freitag, 16. April 2020) bieten wir einen Workshop zum Thema „Lernen am Fallbeispiel“ an (begrenzte Teilnehmerzahl). Mit zwei Schmerzmedizinern als Referenten werden schmerzmedizinische Lehrinhalte anhand von aktuellen Patienten-Fällen interaktiv und praxisnahe beleuchtet.

 

ANP Kongress 2020
Details einblenden




ANP Kongress 2020

Wir feiern 10 Jahre ANP-Kongress! Spannende und erfolgreiche Entwicklungen durften wir erleben. In der Vergangenheit standen bereits maßgebliche Themen im Mittelpunkt des Kongresses:

2011        Empowerment durch Expertise

2012        Management von komplexen Pflegesituationen zwischen Anpassung und Innovation

2013        Brückenschlag zwischen Wissen und Nachhaltigkeit

2014        Förderung des Selbstmanagements durch ANP

2015        Förderung der Sichtbarkeit der Pflege durch APN

2016        Herausforderung Beratung

2017        Komplexitäten managen

2018        Sichtbarkeit der Pflege durch Advanced Practice Nurses?!

2019        Gesundheitskompetenz durch professionelle Beziehungsarbeit

2020        stehen die Pflegekompetenzen im Mittelpunkt der Diskussionen:

                10. Kongress: 21. – 22.04.2020      Den Kompetenzen verpflichtet! 

Besuchen Sie uns im Schlossmuseum, diesmal wieder mit vielen ExpertInnen aus dem In- und Ausland. So wird auch Ann Hamric, die Mutter des ANP uns beehren. Der Kongress wird in Kooperation mit der Swiss ANP und der deutschen Gesellschaft ANP/APN ausgerichtet.

Anschließend an den ersten Kongresstag, laden wir zum gemeinsamen Abendessen in den Redoutensälen ein. Feiern und tanzen Sie mit uns! Halten Sie sich den Termin frei!

Über Ihr Kommen freut sich
Ihre
Silvia Neumann-Ponesch

Jahrestagung 2020 Aktionsbündnis Patientensicherheit – Berlin
Details einblenden




Jahrestagung 2020 Aktionsbündnis Patientensicherheit - Berlin

Das „Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS)“ hat bereits zum siebten Mal einen Preis ausgeschrieben.
Der erste Platz ist mit 10.000 Euro, der zweite mit 6.000 Euro und der dritte Platz mit 3.500 Euro dotiert. Das Preisgeld wird zweckgebunden vergeben.

 

Gesucht werden Best-Practice-Projekte bzw. zukunftsweisende Forschungsarbeiten, die zu einer nachweislich besseren Patientensicherheit beitragen. Eine 10-köpfige unabhängige Expertenjury aus den Bereichen Ärzteschaft, Pflege, Apotheke, Selbsthilfe und Kostenträger bewertet gemeinsam mit jeweils einem Vertreter der Kooperationspartner.

Die feierliche Preisverleihung findet auf der APS-Jahrestagung am 14./15 Mai 2020 in Berlin statt.

>> Alle Infos hier

4. AAL-Kongress 2020 – Messe Krlsruhe
Details einblenden




4. AAL-Kongress 2020 - Messe Krlsruhe

Vom 22. bis 23. Oktober 2020 veranstaltet die Messe Karlsruhe in Kooperation mit dem VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik e.V. den vierten Fachkongress für Alltagsunterstützende Assistenzlösungen/Active Assisted Living (AAL). Nach der erfolgreichen Premiere 2018 haben sich die beiden Partner entschlossen, ihren praxisorientierten und wissenschaftlichen Kongress zum Zukunftsthema AAL erneut gemeinsam durchzuführen. Damit bietet der AAL Kongress Karlsruhe weiterhin einen deutschlandweit einzigartigen Dreiklang aus Praxiskongress, Wissenschaftskongress und Ausstellung.

Nightingale2020 International Conference
Details einblenden




Nightingale2020 International Conference

Transforming the Impact of Nursing on Global Health and Care:
An agenda-setting international conference

Nightingale2020 is a unique conference. By reflecting on the legacy of the first modern nurse, Florence Nightingale, we’re focussing on the role of nurses and midwives in health and care today and in the future. Delegates from all backgrounds will find something to inspire their work and outlook.

In the 4,000 seat auditorium we’ll hear from exceptional international speakers; our scientific committee is creating an agenda of lively peer-led presentations in the academy and delegates can network and build relationships in the exhibition hall, where lunch will be provided.

The conference agenda is organised into four tracks which are current to today’s nurses and midwives covering:

nursing impact, world health, professionalism and digital health.

More information here

****************************************************************************

>> Link zur Abstracteinreichung

Erwünscht sind Beiträge aus Pflege und Hebammenwesen zu diesen vier Kategorien

Deadline ist der 08. Jamuar 2020